Der Uhu

Steckbrief

Uhu- Bubo Bubo

Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Ordnung:
Eulen (Strigiformes)
Lebensraum:
Mittelgebirge und Flachland in Mitteleuropa; aber auch in Nordafrika und Asien beheimatet
Sozialstruktur: Als Paar
Nahrung: Kleine bis mittelgroße Säuger und Vögel
Paarungszeit: Herbstbalz von September bis November; Beginn der Brutzeit von Februar bis März
Setzzeit: 34 Tage nach Beginn der Brutzeit schlüpfen die Küken
Größe: Je nach Lebensraum und Geschlecht des Tieres variabel: etwa 61- 67 cm
Gewicht: 1800 – 4000 Gramm, in Mitteleuropa wiegt das Uhumännchen durchschnittlich etwa 1800g und das Weibchen etwa 2500g.
Höchstalter: 27 Jahre in freier Wildbahn, 68 Jahre in menschlicher Obhut
Besonderheit: Die weiblichen Tiere sind deutlich größer als die Männchen. Uhus leben paarweise und bleiben idealerweise ein ganzes Leben lang zusammen.

Kennzeichen: Der Uhu ist die größte Eule Europas und erreicht eine Flügelspannweite von bis zu 1,70 m. Typisch sind die Federohren, die allerdings keine Ohren sind, sondern nur ein Federschmuck. Die richtigen Ohren sitzen bei den Eulen an der Seite des Kopfes. Ihr Gefieder ist rostbraun mit dunklen Quer-und Längsstreifen. Die Federn sind besonders weich und von einem feinen Flaum umgeben. Dies sorgt für einen lautlosen Flug. Besonderes Kennzeichen sind auch die bernsteinfarbenen, sehr großen Augen. Eulen können Ihren Kopf um 270° drehen, dafür sind die Augen allerdings starr im Kopf verankert.

Lebensraum/-weise: Als dämmerungsaktiver Jäger bevorzugt er Kiesgruben, Wälder und Steinbrüche. Mittlerweile sind Uhus aber auch in Städten anzutreffen. So brüten auf dem Ohlsdorfer Friedhof oder im Fischereihafen in Hamburg ebenfalls Uhupaare.

Nahrung/Fütterung: Uhus sind Fleischfresser und erbeuten neben Mäusen und Kaninchen auch Tiere bis zur Größe eines Rehkitzes. Uhus tötet mit dem Griff ihrer langen, kräftigen Krallen, mit denen sie sogar durch das Stachelkleid eines Igels greifen können. Für schwere Beute haben sie eine Wanderzehe, die sie zur besseren Stabilisierung der Beute nach hinten klappen können.

Fortpflanzung/Zucht: Zur Brut suchen sich die Tiere verlassene Nester größerer Vögel oder brüten in selbst gebauten Nestern auf dem Boden. Während das weibliche Tier brütet wird es von seinem Partner versorgt. Nach 34 Tagen schlüpfen die Küken. Es handelt sich um zunächst flugunfähige Nesthocker, die mit einem weißen Flaum aus dem Ei kommen. Einzig die großen bernsteinfarbenen Augen und der kräftige Schnabel lassen erahnen, was aus den Küken einmal werden soll.

Mehr entdecken

Start typing and press Enter to search

Schnee-Eule im Wildpark Schwarze BergeSchleiereule im Wildpark Schwarze Berge