Devider Wildpark Schwarze Berge, Abschluss, weiß, gerissen

Schnee-Eule

Steckbrief

Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Ordnung:
Eulen (Strigiformes)
Lebensraum:
offene arktische Tundra
Sozialstruktur: Einzelgänger, monogame Saisonehe
Nahrung: kleine Säugetiere, Vögel und Fische
Paarungszeit: Balzbeginn im Winter, Brutzeit ab Mai
Setzzeit: Brutdauer 32-34 Tage
Größe: 55-66 cm, Flügelspannweite 145-157 cm
Gewicht: 1,6-2,5 kg
Höchstalter: in freier Wildbahn bis 9 Jahre, in menschlicher Obhut bis 28 Jahre
Besonderheit: Sie können Temperaturen von bis zu -56° C überleben.

Kennzeichen:

Zu erkennen ist die Schnee-Eule vor allem an ihrem weißen Gefieder, wobei die Männchen fast ganz weiß sind und die Weibchen eine dunkle Musterung aufweisen. Ihr Kopf ist rund mit gelben Augen und einem schwarzen Schnabel. Außerdem haben sie sogar auf ihren Füßen und Zehen ein dichtes Gefieder, das sie wärmt und verhindert, dass die Eule im Schnee einsinkt.

Lebensraum:

Der typische Lebensraum der Schnee-Eule ist die arktische Tundra in Island, Nordeuropa, Sibirien, Alaska, Kanada und Grönland. Dort lebt sie nördlich der Waldgrenze und bevorzugt offenes und übersichtliches Gelände.

Schnee-Eule sitzt im Gras und blickt mit geöffnetem Schnabel in die Kamera
Nahrung / Jagdweise:

Die Schnee-Eule jagt im Gegensatz zu anderen Eulen auch tagsüber, da sie sich den Aktivitätszeiten ihrer Beutetiere anpasst. Dazu lauert sie oft stundenlang auf bodennahen Ansitzen und attackiert ihre Beute auf kurze Distanz. Zur Nahrung von Schnee-Eulen gehören hauptsächlich kleine Säugetiere, darunter vor allem Lemminge. Sie jagen jedoch auch größere Tiere wie Schneehasen und Enten und sind im Allgemeinen nicht sehr wählerisch, sondern schlagen alles, was sie erbeuten können. Schnee-Eulen können ihre Beute unter einer geschlossenen Schneedecke hören.

Fortpflanzung:

Im Winter beginnt die Balzzeit der Schnee-Eulen. Die Männchen versuchen ein Weibchen mit Lockrufen oder Nestscharr-Bewegungen anzulocken, um sie dann mit Balzflügen und einem Beutegeschenk von sich zu überzeugen. Im Mai beginnt die Brutzeit, in der das Weibchen 3 bis 11 Eier in eine schneefreie Erdkuhle legt. Während der Brut wird das Weibchen vom Männchen versorgt, sodass es das Nest nicht verlassen muss. Durch die dunkle Musterung des Gefieders ist sie auf dem Boden dabei gut getarnt. Nach etwa einem Monat schlüpfen die Küken, die nach 6 bis 7 Wochen flügge werden.

Besonderheiten:

Schnee-Eulen haben feine weiße Federn – sogenannte Vibrissen -, die den schwarzen Schnabel bedecken. Damit können sie direkt vor dem Schnabel befindliche Beutetiere erspüren. Sie sind außerdem die einzige Eulenart, die bis zu 800 g Körperfett speichern kann. Damit können sie dann bei Temperaturen von bis zu -56°C überleben; ein Weltrekord unter den Vögeln!

Weitere Neuigkeiten aus dem Wildpark Schwarze Berge

Als Newsletter-Freund immer tierisch informiert!