Die Sperbereule

Steckbrief

Familie: Eigentliche Eulen (Strigidae)
Ordnung: Eulen (Strigiformes)
Lebensraum: boreale Nadelwälder im nördlichen Europa und in Nordamerika
Sozialstruktur: monogame Saisonehe
Nahrung: je nach Jahreszeit Wühlmäuse, Vögel, Spitzmäuse, aber auch Insekten und Frösche
Paarungszeit: März-April
Brutzeit: beginnt Ende April
Brutdauer: 28-30 Tage
Größe: 36-41 cm
Gewicht: männliche Tiere 270 g, weibliche durchschnittlich 320 g
Höchstalter: 10 Jahre
Besonderheit: Die Sperbereule legt Vorräte in Baumhöhlen an, wenn sie mehr Beute macht als sie benötigt. 

Kennzeichen:

Ihren Namen verdanken sie ihrem sperberähnlichen Gefieder. Vor allem die quer-gebänderte Unterseite weist große Ähnlichkeit zur Färbung der Sperber auf. Aber auch sonst lassen sich beide Tierarten gut miteinander vergleichen. Wie der Sperber frisst auch die Eule Kleinvögel und ist am Tag oder in der einbrechenden Dämmerung unterwegs. Das Flugbild mit verhältnismäßig langem Schwanz und das Flugverhalten sind ebenfalls sehr ähnlich.

Lebensraum/-weise:

Anders als viele andere Eulenarten ist die Sperbereule durchaus auch am Tag aktiv. Bevorzugte Aktivitätszeit ist jedoch die beginnende Morgen- oder Abenddämmerung.

Nahrung/Fütterung/Jagdweise:

Zur Zeit der Brut und Jungtieraufzucht ernähren sich die Eulen fast ausschließlich von Wühlmäusen. Außerhalb dieser Zeit stehen auch Kleinvögel, Spitzmäuse, Frösche und Insekten auf dem Speiseplan.

Fortpflanzung/Zucht:

Sperbereulen passen die Menge an gelegten Eiern dem Nahrungsangebot an. In der Brutzeit ernähren sie sich vor allem von Wühlmäusen. In nahrungsknappen Jahren legt das Sperbereulenweibchen nur 3 Eier, bei einem Massenvorkommen der Wühlmaus kann die Zahl auf 13 Eier ansteigen. Das Weibchen beginnt mit der Ablage des ersten Eis mit dem Brüten, alle 1 bis 2 Tage wird ein neues Ei dazugelegt. So kommt es zu einer großen Altersspanne innerhalb einer Brut. Während die ersten Küken bereits schlüpfen, kann das Weibchen noch Eier ablegen. Die kleinen Eulen verlassen erstmals mit etwa 20 Tagen das Nest, sind allerdings noch nicht in der Lage, lange Strecken zu fliegen. Sie beschränken sich darauf, von einem Ast zum nächsten zu fliegen. Bis zum Herbst werden die Jungvögel dann noch hauptsächlich vom Männchen gefüttert, da das Weibchen gleich nach der Brut mausert.

Mehr entdecken

Start typing and press Enter to search

Zwergblässgans im GrasRatte sitzt auf Ziegelstein am Rande des Wassers