Devider Wildpark Schwarze Berge, Abschluss, weiß, gerissen

Zwergblässgans

Steckbrief

Familie: Entenvögel (Anatidae)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Lebensraum: Eurasische Waldtundra
Sozialstruktur: Im Familienverbund, in großen Gruppen
Nahrung: Gräser, Klee und Kräuter
Paarungszeit: Ende Mai-Anfang Juni
Brutdauer: 25-28 Tage
Größe:
53-66 cm, Flügelspannweite 120-135 cm
Gewicht: 1,4-2,2 kg
Höchstalter: Etwa 12 Jahre
Besonderheit: Die Zwergblässgans ist die seltenste Gänseart in Europa.

Kennzeichen:

Die Zwergblässgans ist nur schwer von der Blässgans zu unterscheiden. Sie ist kleiner und dunkler als die Blässgans und hat einen leuchtend gelben Ring um die Augen. Der rundlichere Kopf und die längeren Flügelspitzen sind im Flug nur schwer zu erkennen.

Lebensweise:

Zwergblässgänse leben in einer monogamen Dauerehe. Nach der Brut in Deutschland ziehen die Tiere in großen und typischen V-Formationen in Richtung Süden. Aufgrund der Intensivierung der Landwirtschaft und durch Abschüsse in ihrem Winterquartier zählt die Zwergblässgans zu den seltensten Gänsearten Europas. Selbst als die Tiere unter Schutz gestellt und sie zusätzlich ausgewildert wurden, nahm ihre Zahl nur wenig zu. Die in den nördlichen Ländern Europas beheimateten Tiere überwintern in den Niederlanden und Deutschland.

Zwergblässgans im Gras
Nahrung:

In ihrer Ernährungsweise sind Zwergblässgänse hoch spezialisiert und benötigen großräumige und kurzrasige Weideflächen, die jedoch im Zuge der landwirtschaftlichen Intensivierung immer seltener werden. Dadurch schwindet der bevorzugte Lebensraum der Zwergblässgänse, was wiederum einen Rückgang der in Deutschland beheimateten Populationen bewirkt.

Fortpflanzung:

Die Zwergblässgans legt ihr Nest bevorzugt unter Büschen oder Sträuchern an, die sich nicht zwangsläufig in der Nähe eines Gewässers befinden müssen.

Besonderheiten:

Aufgrund einer übermäßigen Bejagung in sämtlichen osteuropäischen Ländern ist die Zwergblässgans heute die seltenste Gänseart Europas. Da sie oft gemeinsam mit anderen Gänsearten in einer Formation nach Süden zieht, kommt es auch zu irrtümlichen Abschüssen.

Weitere Neuigkeiten aus dem Wildpark Schwarze Berge

Als Newsletter-Freund immer tierisch informiert!