Devider Wildpark Schwarze Berge, Abschluss, weiß, gerissen

Wanderratte

Steckbrief

Familie: Langschwanzmäuse (Muridae)
Ordnung: Nagetier (Rodentia)
Lebensraum: Ursprünglich Wälder und buschreiches Gelände
Sozialstruktur: Leben oft in sogenannten Clans zusammen
Nahrung: Allesfresser
Paarungszeit: Ganzjährig
Tragzeit: 22-24 Tage
Größe:
Kopf-Rumpf-Länge 18-28 cm, Schwanzlänge 13-22 cm
Gewicht: 120-370 g
Höchstalter: 3 Jahre
Besonderheit: Die Wanderratte kam im 18. Jahrhundert mit dem Schiff nach Europa.

Kennzeichen:

Wanderratten haben einen langen Schwanz, der einen großen Teil ihrer Körperlänge ausmacht, und auffällig kleine Ohren. Auf der Oberseite haben sie ein braungraues Fell, das zum Bauch hin immer heller wird.

Lebensweise:

Wanderratten sind dämmerungsaktiv. Da die Tiere aber besonders schlau sind, passt sich ihre Aktivität den Gegebenheiten an. In Fabriken oder Bürogebäuden werden die Tiere dann aktiv, wenn die Menschen ihre Arbeitsplätze verlassen.
Durch ihre gute Anpassungsfähigkeit können Wanderratten fast überall vorkommen. Natürlicherweise leben Rattenkolonien in Erdbauten, daher fühlen sich die Tiere vor allem in der Kanalisation wohl. Die Nähe zum Menschen bringt sie auch auf der Suche nach Nahrung weiter, da sie auch unsere Abfälle nicht meiden.

Wanderratte im Grün
Nahrung:

Als Allesfresser ist die Wanderratte besonders anpassungsfähig. Sie ernährt sich von Körnern und Samen sowie frischen Pflanzen. Auch tierische Kost – zum Beispiel Insekten, Eier und Fische – nimmt sie gerne zu sich. Hin und wieder fressen sie auch Hühner oder Kaninchen. Vor allem in Städten ernähren sich Ratten vorwiegend von Müll.

Fortpflanzung / Zucht:

Wanderratten können 2- bis 4-mal jährlich Nachwuchs gebären, wobei die Anzahl der Würfe und die Anzahl der Jungen vom Nahrungsangebot und der Populationsdichte abhängen. Die bis zu 8 Jungtiere eines Wurfes öffnen mit 15 Tagen ihre Augen. Ab dem 20. Tag können sie auch außerhalb des Nestes gesehen werden. Die Jungensterblichkeit bei den Wanderratten ist sehr hoch, nur 5 bis 10 Prozent der jungen Ratten erreichen das 1. Lebensjahr.

Besonderheiten:

Ratten sind als Vorratsschädlinge bei Menschen nicht beliebt. Außerdem waren sie in der Vergangenheit Überträger der Pest und brachten damit vielen Menschen den Tod. Ursprünglich kommt die Wanderratte aus Ostasien. Bei uns in Europa war die Hausratte verbreitet, diese gilt in Niedersachsen als vom Aussterben bedroht, weil sie von der anpassungsfähigeren Wanderratte verdrängt wird. Die Wanderratte kam über den Schiffverkehr im 18. Jahrhundert nach Europa.

Weitere Neuigkeiten aus dem Wildpark Schwarze Berge

Als Newsletter-Freund immer tierisch informiert!