Die Stockente

Steckbrief

Familie: Entenvögel (Anatidae)
Ordnung: Gänsevögel (Anseriformes)
Lebensraum: Anpassungsfähig an fast alle Gewässer
Sozialstruktur: Lockere Kolonien, in der Brutzeit Paarbildung
Nahrung: Allesfresser
Brutzeit: März-Juli
Brutdauer: Ca. 28 Tage
Größe: Ca. 60 cm, Flügelspannweite bis zu 95 cm
Gewicht: 50-70 kg
Höchstalter: 20 Jahre
Besonderheit: Die Stockenten sind auch sehr häufig in Städten zu sehen und werden dort oft mit Brot gefüttert. Da Brot zu salzig für die Tiere ist und außerdem im Bauch aufquillt und zu gesundheitlichen Problemen, im schlimmsten Fall zum Tod führen kann, sollte auf eine Fütterung der Enten verzichtet werden.

Kennzeichen:

Das Prachtkleid des Männchens ist grau, mit brauner Brust und bräunlichem Rücken. Der Kopf ist metallisch grün, der Schnabel grüngelb und am Hals befindet sich ein dünner weißer Ring. Die Weibchen haben eine braun-grau gesprenkelte Färbung und einen braunen Schnabel. Das einzige identische Merkmal ist der sogenannte „Spiegel“, ein metallisch blaues, weiß gesäumtes Band, das sowohl beim Männchen, als auch beim Weibchen am Ende der Flügel liegt.

Lebensraum/-weise:

Die Stockenten sind in Europa, Asien und Nordamerika zu finden. Sie leben an kleinen Flüssen, Seen, Teichen, Tümpeln oder künstlich angelegten Gewässern und bevorzugen vor allem schilfreiche Ufer. Stockenten die eher in nördlichen Gebieten Europas leben, ziehen im Winter Richtung Süden. Die in südlichen Gegenden lebenden Vertreter sind Standvögel und können am Ort bleiben.

Nahrung/Fütterung/Jagdweise:

Die Nahrung der Stockente besteht zum einen aus pflanzlichen Stoffen, wie z.B. Wasserpflanzen, Gräser, Samen, Beeren oder Früchte. Sie frisst aber auch gerne Würmer, Muscheln, Schnecken oder kleine Fische und Frösche. Die Nahrungssuche findet durch das sogenannte „Gründeln“ statt. Dabei tauchen Stockenten fast den gesamten Körper unter Wasser, sodass nur noch der Schwanz über Wasser senkrecht in die Höhe zeigt. Unter Wasser nehmen sie die Nahrung über den Schnabel auf und filtern das mit aufgenommene Wasser wieder heraus.

Fortpflanzung/Zucht:

Das Nest der Stockente wird aus Pflanzenteilen gebaut und liegt meist nah an Gewässern, bevorzugt an geschützten Plätzen wie Baumhöhlen, Schilfpolster oder Brennnesseln, allerdings kann man sie auch in Pflanzenkübeln auf Balkonen und Terrassen vorfinden. Das Weibchen brütet einmal im Jahr und legt dann 7- 16 Eier, welche in 25-30 Tage ausgebrütet werden. Wenn das Weibchen ihr Nest für die Futtersuche verlässt, deckt sie es mit Daunenfedern und kleinen Halmen ab. Drei Tage vor dem Schlüpfen beginnen die Küken zu piepen. Sie sind Nestflüchter können direkt nach dem Schlüpfen schwimmen.

Mehr entdecken

Start typing and press Enter to search

Raben im Wildpark Schwarze BergeHornotter im Wildpark Schwarze Berge