Devider Wildpark Schwarze Berge, Abschluss, weiß, gerissen

Koi-Karpfen

Steckbrief

Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Lebensraum: Zuchtform des Karpfens; urspr. Schwarzes Meer, japanische und chinesische Gewässer
Sozialstruktur: Schwarmfisch
Nahrung: Allesfresser
Paarungszeit: Mai-Juli
Größe: bis 1 m
Gewicht: bis 24 kg
Höchstalter: 40-80 Jahre
Besonderheit: In Japan steht der Fisch für Liebe und Freundschaft und in China symbolisiert er Kraft und Stärke.

Kennzeichen:

Der Koi ist eine Zuchtform des Karpfens. Der Name Koi ist eine Kurzform des japanischen Wortes Nishikigoi, das übersetzt Brokatkarpfen bedeutet und sich auf die auffällige und farbenprächtige Musterung der Tiere bezieht. Der Koi wird bis zu einem Meter lang und beeindruckt vor allem durch seine bunten und schillernden Farben. Diese reichen von Goldtönen bis zu intensivem Rot, Blau und Grün.

Lebensraum/-weise:

Der Koi-Karpfen wird in großen Naturteichen als Schwarm gehalten. Das Gewässer muss eine Mindesttiefe von 1,3 m haben, da Kois in dieser Tiefe überwintern. Sinkt die Wassertemperatur auf unter 10 °C, reduzieren Kois ihren Stoffwechsel, ziehen sich auf den Boden des Gewässers zurück und halten dort Winterruhe.

Koi-Karpfen
Nahrung:

Koi-Karpfen sind Allesfresser und ernähren sich von pflanzlicher und tierischer Kost, wie Insekten oder Larven, Muscheln und Krebstieren, Laich und kleinen Fischen. Aas verzehren sie nicht. Die Futteraufnahme erfolgt vom Grund und von der Wasseroberfläche. Karpfen haben kein natürliches Sättigungsgefühl, da sie keinen echten Magen haben, sondern lediglich eine Art „Durchgangsstation“, in der nur kleine Mengen gespeichert werden. Bei der Haltung im Teich besteht daher schnell die Gefahr der Überfütterung.

Fortpflanzung:

Kois werden ab dem dritten Lebensjahr geschlechtsreif und legen pro Laichvorgang etwa 400.000 bis 500.000 Eier. Die Laichablage erfolgt von Mai bis Juli an seichten Stellen, wo die Eier an Wasserpflanzen haften bleiben. Nach 3 bis 5 Tagen schlüpfen die Fischlarven.

Besonderheiten:

Der Koi soll aus der Zucht von Flusskarpfen hervorgegangen sein. Vermutungen legen nahe, dass die ersten Züchtungen, die als Vorläufer der heutigen Koi-Karpfen gelten, bereits vor etwa 2400 Jahren in Japan oder China entstanden. In Japan steht der Fisch für Liebe und Freundschaft und in China symbolisiert er Kraft und Stärke.

Weitere Tiere ansehen

Weitere Neuigkeiten aus dem Wildpark Schwarze Berge

Als Newsletter-Freund immer tierisch informiert!