Devider Wildpark Schwarze Berge, Abschluss, weiß, gerissen

Goldfasan

Steckbrief

Familie: Fasanenartige (Phasianidae)
Ordnung: Hühnervögel (Galliformes)
Lebensraum: mittleres China in subtropischen Bergdschungeln bis in 2500 m Höhe
Sozialstruktur: in der Brutzeit paarweise, sonst in Gruppen von bis zu drei Tieren
Nahrung: vor allem Früchte, Samen, Blüten und Beeren, aber auch Spinnen und Insekten
Paarungszeit: Frühjahr
Brutzeit: 22-24 Tage
Größe:
Körperlänge: Hahn: 100 cm, davon 77-79 cm Schwanz / Henne: 60 cm, davon 35-37 cm Schwanz
Gewicht: 700-800 g
Höchstalter: ca. 10 Jahre
Besonderheit: Er war im alten China ein Zeichen der Kaiserin und galt allgemein als Symbol für Wohlstand, Schönheit und Glück

Kennzeichen:

Der Goldfasanenhahn hat ein sehr auffälliges, buntes Federkleid. Er trägt eine goldene Haube und hat einen orange-roten Kragen mit schwarzen Streifen. Die Unterseite ist dunkelrot. Auf dem mittleren Rücken trägt der Goldfasanenhahn metallisch, bläuliche Federn, der übrige Rücken bis zum Schwanzansatz ist gelb, die Schwanzfedern braun. Das Federkleid der Henne ist zum Schutz beim Brüten bei weitem nicht so auffällig gefärbt und beschränkt sich auf hellbraune Federn mit schwarzem Saum, welche die Henne gestreift erscheinen lassen.

Lebensraum/-weise:

Goldfasane sind so gut wie nie auf offenen Flächen zu sehen und leben allgemein sehr heimlich. Sie sind oft an Feldrändern, in Teepflanzungen, Terrassenplantagen oder in anderen Randgebieten verschiedener Kulturlandschaften anzutreffen. Goldfasane haben feste Übernachtungsplätze meist auf Ästen in ca. 3,50 m Höhe.

Goldfasan
Nahrung:

Der Goldfasan ernährt sich sowohl von pflanzlicher als auch von tierischer Kost. Dazu gehören insbesondere Früchte wie Beeren, Sämereien, Blüten und Insekten sowie Spinnentiere. Seine Nahrung findet er hauptsächlich am Boden.

Fortpflanzung:

Während der Fortpflanzungsphase rufen die Hähne laut und mit kurzen Abständen und fächern ihre bunten Federn auf, um diese zur Schau zu stellen und die Weibchen zu beeindrucken. Außerdem kann es auf Grund von Revierstreitigkeiten auch zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen den Hähnen kommen. Das Gelege besteht aus 5 bis 12 cremefarbenen Eiern. Nach 2 bis 24 Tagen schlüpfen die Küken.

Besonderheiten:

Der Goldfasan hat aufgrund seiner exotischen Erscheinung auch einige mythologische Bedeutungen. So war er im alten China ein Zeichen der Kaiserin und galt allgemein als Symbol für Wohlstand, Schönheit und Glück.

Weitere Neuigkeiten aus dem Wildpark Schwarze Berge

Als Newsletter-Freund immer tierisch informiert!