Devider Wildpark Schwarze Berge, Abschluss, weiß, gerissen

Nilflughund

Steckbrief

Familie: Flughunde (Pteropodidae)
Ordnung:
Fledertiere (Chiroptera)
Lebensraum:
Höhlen, Ruinen und Friedhöfe im arabischen Raum bis in den Süden der Türkei und Zypern
Sozialstruktur: Zusammenleben in unterschiedlich großen Kolonien
Nahrung: Pflanzenfresser
Paarungszeit: erstreckt sich über das ganze Jahr; in gemäßigten Zonen beschränkt sie sich jedoch meist auf das Frühjahr
Setzzeit: 105-107 Tage nach der Paarung
Größe: bis 170 mm
Gewicht: bis 140 g
Spannweite: bis 60 cm
Höchstalter: 13 Jahre
Besonderheit: Der Ägyptische Flughund orientiert sich als einziger Vertreter der Flughunde über Echo-Lokalisation per Ultraschall.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kennzeichen:

Der Ägyptische Flughund ist um einiges größer als unsere einheimischen Fledermäuse. Er hat ein graubraunes Fell, welches an der Bauchseite deutlich heller ist. Weibliche Flughunde bleiben etwas kleiner als ihre männlichen Artgenossen.

Lebensraum/-weise:

Nilflughunde leben in unterschiedlich großen Gruppen mit 50 bis 100 Tieren. Allerdings sind auch schon Kolonien mit 2000 Tieren gesichtet worden. Kurz nach Sonnenuntergang beginnt ihre Aktivitätsphase. Sie verlassen die natürlichen Höhlen, in denen sie den Tag über dicht gedrängt nebeneinander hängen, um auf Nahrungssuche zu gehen.

Zwei Flughunde fressen Obst aus dem Futtertrog
Nahrung / Fütterung / Jagdweise:

Auf ihrem Speiseplan stehen überwiegend Früchte, Nektar, Blumen und Blüten. In ihren Heimatländern spielt der Flughund eine große Rolle bei der Bestäubung von Blüten, so wie bei uns die Biene.

Fortpflanzung / Zucht:

Nilflughunde werden mit etwa 1 Jahr geschlechtsreif. Sie bilden sogenannte Haremsgruppen, dabei leben mehrere Weibchen mit einem Flughundmännchen zusammen. Sie haben keine feste Paarungszeit. Das männliche Tier ist das ganze Jahr über paarungsbereit, die weiblichen Tiere sind in bestimmten Zyklen empfängnisfähig. Nach etwas mehr als 100 Tagen kommen die kleinen Flughunde zur Welt. Sie klammern sich in der ersten Zeit im Fell der Mutter fest und begleiten so die Kolonie bei der nächtlichen Nahrungssuche. Das Fliegen lernen sie mit etwa 3 Monaten.

Besonderheiten:

Es ist die einzige in Europa vorkommende Flughundart, allerdings sind sie ausschließlich auf Zypern beheimatet. Sie orientieren sich als einziger Vertreter der Flughunde über Echo-Lokalisation per Ultraschall.

Weitere Tiere ansehen

Weitere Neuigkeiten aus dem Wildpark Schwarze Berge

Als Newsletter-Freund immer tierisch informiert!